Langhaarteckelzucht "vom Waldestal"
 
Den Langhaarteckelzwinger
"vom Waldestal"
gibt es bereits seit 1945.
Seit 1945 bis zu seinem Tode im März 1970 züchtete mein Großvater, Karl Eckey, Bork, unter diesem Zwingernamen rote und schwarzrote Langhaarteckel (Normalschlag).
 
Meine Großeltern
Gerda
 
Die Liebe zu den Teckeln,
insbesondere zu den langhaarigen, wurde mir sozusagen in die Wiege gelegt. Schon als ganz kleines Mädchen machte ich Ferien bei meinen Großeltern. Es gab für mich nichts Schöneres, als mit den Welpen zu spielen und sie zu betreuen.
Gerda
 

Bereits damals war es mein sehnlichster Wunsch, irgendwann selbst einmal
Langhaarteckel zu züchten.
1995 war es dann endlich soweit, mein Kindheitstraum wurde wahr!


Ich ließ den Zwingernamen "vom Waldestal" wieder aufleben, beim Deutschen Teckelklub 1888 e.V. am 1. März 1995 schützen und noch im selben Jahr,

am 30. Mai 1995, gab es nach genau 25 Jahren wieder einen Wurf Langhaarwelpen im Zwinger "vom Waldestal."

 
Seitdem züchte ich mit viel Liebe und Begeisterung meine "Langhaarigen." 
Mein Herz hängt nun mal an dieser tollen Hunderasse und das wird sich nie ändern! Wenn einen der Teckelvirus erst mal so richtig erwischt hat, dann ist meistens schon alles zu spät! Können Sie dem berühmten "Dackelblick" widerstehen? 
Ich jedenfalls nicht...


Die Ahnentafel des Zwingers vom-Waldestal
Die ganze Ahnentafel finden sie hier

Erbo vom Waldestal  

Mein erster eigener Hund war dann natürlich, wie könnte es auch anders sein, ein Langhaarteckel. Noch dazu ein schwarzroter...

Da war die Freude natürlich riesengroß!

Am 18. August 1961 (die großen Ferien waren zu Ende und wir traten schweren Herzens wieder die Heimreise an) bekam ich von meinem Großvater, der immer mein ganz großes Vorbild war, den schönen schwarzroten Langhaarrüden


   
"Erbo vom Waldestal".

 

Es ist schon so lange her, aber ich weiß es noch wie heute, "Erbo" wurde in einem Wurf von 2 Rüden und 2 Hündinnen an einem Pfingstmontag geboren...

Die Pfingstferien waren zu Ende, aber vorher konnte ich noch "meinen" Welpen begrüßen. Meine Wahl fiel auf den größeren und wie ich meinte, auch den schöneren der beiden Rüden.

Die Eltern dieses Wurfes waren:


Vater: Raudi von der Geiersheck
Mutter: Urda vom Waldestal.

Ich hatte viele Jahre Freude an meinem "Jockel", so wurde er gerufen...

Er fehlt mir noch heute sehr...

Vielleicht versteht man jetzt, warum es mir die Schwarzroten so besonders angetan haben.

Erbo vom Waldestal